Aug 132012
 

Für meinen letzten Urlaub habe ich mir vorgenommen, die von mir gemachten Bilder mit GPS-Koordinaten zu versehen. Da mein Foto-Apparat selbst keine GPS-Funktion hat musste ich einen anderen Weg finden das zu realisieren.

Tracking mit Ya-Tracker

Neben den Bildern musste ich also die ganze Zeit meine aktuelle Position festhalten. Zum Glück muss man das in der heutigen Zeit nicht mehr mit Papier und Bleistift oder einem Sextanten machen. Stattdessen habe ich bequemerweise mein Mobiltelefon verwendet. Dazu habe ich mir die App Ya-Tracker installiert, die zumindest für mein Empfinden recht ressourcen-schonend ist. Das Telefon hat jedenfalls (wenn es über Nacht frisch aufgeladen wurde) locker mal 8-9 Stunden durchgehalten bevor der Akku langsam leer wurde. Ya-Tracker unterstützt neben der Aufzeichnung der Daten im Hintergrund auch den Export derselbigen als GPX-Datei inklusive der HDOP-Daten.

Korrektur der Zeitdaten

Nachdem ich nach meinem Urlaub sämtliche Bilder auf meinen Rechner kopiert habe, stellte ich fest, dass ich in der Kamera die Uhrzeit falsch eingestellt hatte. Um den Zeitversatz (Sommerzeit) zu korrigieren habe ich das Programm exiftool verwendet, das unter anderem bei Geosetter mitgeliefert wird.
Der Vorteil ist, dass sich das Programm auf der Kommandozeile aufrufen lässt und alle angegebenen Dateien in einem einzigen Batch-Lauf korrigiert. In meinem Fall musste ich die Zeit um 1 Stunde und 4 Minuten vorschieben.

c:Program Files (x86)GeoSettertoolsexiftool.exe" -alldates+="0:0:0 01:04:00" -overwrite_original_in_place d:test

Update der Bilder mit Geosetter

Eine kurze Recherche im Netz hat mich dazu bewegt das Programm Geosetter für die weitere Bildbearbeitung einzusetzen. Nach der Installation stellt das Programm beim ersten Start einige Fragen. Hier sollte man einfach nach dem persönlichen Gusto antworten.

Nachdem ich vorhin bereits die Bilder auf die Festplatte kopiert habe und auch schon mit exiftool die Uhrzeit korrigiert habe hab ich im nächsten Schritt alle .GPX Dateien die im Rahmen der Reise angefallen sind ebenfalls in das gleiche Verzeichnis kopiert. In Geosetter wählt man nun einfach das Verzeichnis mit den Bildern aus.
Im nächsten Schritt assoziert man die Geodaten mit den Bildern über die Funktion “Geodaten ausgewählter Bilder mit GPS-Datendateien syncronisieren”. Zu berücksichtigen gilt hier noch einmal ein Offset von einer Stunde wegen der Speicherung der GPS-Daten im UTC-Format. Ich habe die Auswahl “immer nähesten Ort wählen” bei der entsprechenden Rückfrage getroffen.

Ich habe danach festgestellt, dass die Höhenangaben bei YA-Tracker alle “falsch” sind. Das hängt soweit ich das herausfinden konnte mit dem Geoid zusammen. Jedenfalls hat es mir nicht gefallen, dass meine Aufnahmen am Hamburger-Hafen angeblich in 58m Höhe erfolgt sind. Glücklicherweise gibt es in GeoSetter eine sehr praktische Funktion die es erlaubt den Bildern mit passenden GPS-Koordinaten einen korrigierten Höhenwert anhand von SRTM- bzw. GTOPO30-Daten zuzuweisen. Das funktioniert ziemlich flott und hat bei mir deutlich bessere Werte für die Höhenkoordinate geliefert als meine aufgezeichneten Daten.

Bei der Gelegenheit ist es auch ziemlich cool, dass mit Hilfe von Geonames automatisch der nähest gelegene Ort, Stadt, Bundesland und Staat eingetragen wird. Laut Programmbeschreibung soll man sich bei Geonames selbst einen Account anlegen und diesen verwenden, anstelle des voreingestellten Services.

Probleme

Ich hatte bei Geosetter Probleme neue Vorlagen zu erstellen und zu speichern. Um dieses Problem zu lösen habe ich von Hand das Verzeichnis

%USERPROFILE%AppDataRoamingGeoSettertemplates

anlegen müssen. Danach hat das ganz gut funktioniert.

Was leider auch nicht funktioniert hat (weshalb ich das auch mit exiftool händisch gemacht habe) war nur eine Zeitdifferenz zu jedem einzelnen Foto hinzuzufügen. Über die GUI wurde immer die absolute Zeit gespeichert und auf einmal hatten alle Bilder das gleiche Erzeugungsdatum.

Fazit

Die Kombination aus Ya-Tracker und Geosetter ist für meine Zwecke ideal, da die Aktualisierung der Geodaten mit dem Programm sehr schnell geht und praktische Zusatzfunktionen (Tags mit Ortsnamen) liefert die eine normale Kamera nicht liefern kann.

Außerdem spart man sich den Aufwand bei jedem Foto darauf zu warten bis eine Kamera (die GPSintegriert hat) ihren neuen Standort festgestellt hat. Leider dauert dieser Vorgang auch hin und wieder etwas länger oder ist falsch. Das ist sowieso immer an und kann somit auch gleich noch die aktuelle Position aufzeichnen.