Apr 302011
 

Es hat mich einige Mühe gekostet ein für mich stimmiges Setup für WordPress zu finden, das alle meine Bedürfnisse soweit erfüllt, wie das im Moment möglich ist. Out of the box haben die Funktionen einfach nicht gereicht, deshalb hier eine Übersicht der verwendeten Plugins und eine grobe Beschreibung deren Benutzung.

Die Installation der Plugins erfolgte ausschliesslich direkt über die von Word-Press angebotene Installationsmethode für Plugins und den FTP-Upload.

Eingesetztes Theme

Ich verwende das Suffusion Theme von Sayontan Sinha das einen von der Fülle an Einstellungsmöglichkeiten wirklich erst einmal total erschlägt. Aber ich vermute, dass ich damit in Zukunft die meisten Möglichkeiten behalte, wenn ich in der Navigation oder insgesamt beim Look-and-Feel etwas verändern will.

Ich werde wohl auch erst noch herausfinden müssen, wie man so manch anderes mit WordPress abbildet. Ich denke der richtige Weg führt dann über den Einsatz der Formatvorlagen, deren voller Bedeutungsumfang sich mir momentan noch entzieht.

Eingesetzte Plugins

WP-GeSHi-Highlight

Ein Syntaxhighlighter für Quelltexte. Nachdem ich ja nicht alles über GIST-Beiträge dokumentieren kann und will, ich aber der Meinung bin, dass sich Quelltext mit Syntax-Highlighting einfach besser verstehen lässt habe ich dieses Plugin gewählt. Die Bedienung erfolgt ganz einfach über das einfügen einer <pre lang=”PROGRAMMIERSPRACHE” line=”xx”>der Quelltext für Highlight</pre> Anweisung im HTML-Text. Der Inhalt sieht dann wie folgt aus:

#!/usr/bin/perl

print "Hello test"

Das wird im Wysiwyg übriens so nicht gerendert.

GitHub Gist Shortcode

Dieses Plugin nutze ich um komfortabel GIST-Einträge von Git-Hub posten zu können. Diese werden dann auch automatisch mit einem entsprechenden Syntax-Highlight angezeigt. Es funktioniert über das einfügen von [ gist id=”949593″] Das Ergebnis sieht dann wie folgt aus:

GitHub Grubber

Setze ich ein um eine Übersicht über alle meine Git-Hub Projekte posten zu können. Normalerweise arbeitet dieses Plugin nur als Widget, das man in ein Menü einbinden kann. Was ich deshalb gemacht habe, ist dieses Widget innerhalb des Suffusion Themes in eine eigene Ad-Hoc Area zu schieben und anschliessend über [ suffusion-widgets id=’1′] in den Sticky-Artikel Meine Github Projekte einzubinden.

PJW Mime Config

War notwendig, um ohne großen Aufwand zusätzliche Dateitypen zu registrieren, die ich über die Mediathek hochladen kann. Dadurch habe ich mir unter anderem den Dateityp .gpx registriert

TinyMCE Advanced

Ein etwas komfortablerer Wysiwyg-Editor als der Standard-Editor.

WordPress.com Stats

Statistiken, damit ich sehe, was meine Besucher so alles interessiert und ich dort ggf. zusätzliche Inhalte produzieren kann.

WP-Stats-Dashboard

Ein Plugin um Seitenstatistiken auf dem Dashboard anzeigen zu können.

WP Super Cache

Soll die Zugriffe auf die Seite beschleunigen. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass das noch nicht der Fall ist.

WPtouch

Ein Plugin für Mobile-Endgeräte. Es verändert das Layout, so das die Artikel auch auf einem kleinen Bildschirm gut verfügbar sind und die Navigation klappt.

NextGEN Gallery

Ein Plugin, dass eine recht vernünftige Verwaltung für eine große Anzahl von Bildern erlaubt. Bilder können in Gallerien zusammengefasst werden und diese wiederum in Alben. Ich hab das zuerst gebraucht, als ich angefangen habe die Komplettlösung für Faraway zu schreiben. Ein Manko ist bislang, dass das Rendering der Alben und Gallerien noch nicht ganz so aussieht, wie ich mir das vorstelle. Ich muss mich noch mit dem Customizing beschäftigen. Insbesondere das Feature, dass neben oder unter dem Preview-Bild der dazu passende Text eingeblendet wird (genauso, wenn man dann das Vollbild wählt) ist noch nicht wirklich vorhanden. Ich vermute ich muss da noch ein bisschen am Style-Sheet oder der Template-PHP-Datei frikeln, denn in der Konfiguration habe ich das Feature noch nicht gefunden. Die Felder für die entsprechenden Daten lassen sich aber schon bei den Daten pflegen.

Experimentelle Plugins

Die folgenden Plugins setze ich derzeit noch als experimentelle Plugins ein und es kann gut sein, dass sie durch andere ersetzt werden.

Attachment File Icons (AF Icons)

Dieses Plugin fügt bei Dowload-Links und bekannter Dateierweiterung ein zusätzliches Icon mit ein, das den Dateityp kenntlich macht. Hierbei werden die im Artikel vorhandenen <a> </a> tags ausgewertet. Ein Link im WYSIWYG Editor der wie folgt aussieht <a href=”../downloads/diplomarbeit_cim.pdf”>Diplomarbeit</a> wird übersetzt in Diplomarbeit.

Ein wenig störend hierbei ist noch, dass in der Orginalversion des Plugins ein neuer Abschnitt begonnen wird und das Icon nicht Inline eingefügt wird. GGf. lässt sich das auch über ein Stylesheet noch anpassen. Das muss ich aber erst noch herausfinden. Im Moment habe ich mir erstmal damit geholfen die entsprechenden Zeilen im Quelltext zu modifizieren:

				#$sAttachmentString .= "
"; #$sAttachmentString .= "
"; $sAttachmentString .= ""; $sAttachmentString .= "plugin_url."/mime/".$image_name."" _mce_src="".$this-/>plugin_url."/mime/".$image_name.""/>"; $sAttachmentString .= "";#
"; #$sAttachmentString .= " "; #$sAttachmentString .= "
"; $image_name = ''

Gpx2Chart

An diesem Plugin arbeite ich noch. Zu sehen ist der Einsatz auf meiner Seite über den Test des OSM-PLugins Die Darstellung und Anwendung entspricht noch nicht so ganz dem, was ich mir vorstelle. Aber hey, es ist mein erstes eigenes Plugin und ich finde es bisher noch besser als das was ich bislang fertig gefunden habe.

OSM

An der Verwendung dieses Plugins arbeite ich noch. Zu sehen ist der Einsatz auf meiner Seite über den Test des OSM-PLugins. Die Darstellung und Anwendung entspricht noch nicht so ganz dem, was ich mir vorstelle.

  •  30. April 2011
  •  Posted by at 17:00
  •   Kommentare deaktiviert für Mein WordPress Setup
  •   Allgemein