Apr 242011
 

Im Zuge der Umstellung von ADSL auf VDSL wurde nun auch ein Umstieg von DD-WRT auf Open-WRT vollzogen. Der bereits bestehende Linksys Router soll hierbei weiter verwendet werden. Der Vorteil besteht vor allem darin, dass durch den Wegfall des normalerweise vorhandenen Web-Interfaces eigene Ergänzungen leichter integriert werden können.

Außerdem findet die Konfiguration damit nur noch an einer Stelle statt und nicht an verschiedenen Orten. Das macht das nachvollziehen von Änderungen deutlich einfacher.

Setup

Das Setup gestaltet sich eigentlich relativ einfach nach folgendem Kochrezept:

1. Download Image

Das aktuelle Kamikaze-Image downloaden von der Open-WRT Seite

2. Einspielen per ATFTP

Eine Anleitung für die Installation per TFTP findet sich auf der OpenWRT Seite.

Die kurze Version:

-> Router und PC per Lan verbinden

aptitude install atftp
ifconfig eth0:1 192.168.1.2 up

-> Strom vom Router abstecken

atftp
    connect 192.168.1.1
    mode octet
    trace
    timeout 1
    put openwrt-xxx-x.x-xxx.bin

Während dem put Vorgang den Strom des Routers anstecken

Jetzt muss man nur noch warten bis der Router nicht mehr blinkt. Der Router hört jetzt auf die IP 192.168.1.1

Standard ist eine Anmeldung per Telnet. Hierbei wird kein Passwort verlangt. Wenn das erste Login passiert ist sollte man sofort passwd ausführen. Sobald das Root-Passwort gesetzt ist wird automatisch SSH aktiviert und Telnet deaktiviert. Hierfür sollte man sich natürlich erst wieder ab und wieder anmelden.

3. Anpassungen für VDSL

Quelle: http://forum.openwrt.org/viewtopic.php?pid=63126

ifdown wan
uci del network.eth0.vlan1
uci del network.wan
uci set network.eth0.vlan7="4t* 5t"
uci set network.vdsl.ifname=eth0.7
uci set network.vdsl.proto=pppoe
uci set network.vdsl.username=<Anschlusskennung><T-Online-NR>#<Mitbenutzer-Nr>@t-online.de
uci set network.vdsl.password=<pppoe_password>
uci commit network
ifup vdsl

Wichtig: Der Port für Vlan 7 ist beim Linksys WRT die Nummer 4 (physikalisch WAN Port).

Ausgesperrt?

Falls man sich durch ungeschickte Konfiguration mal ausgesperrt hat, so ist das kein Drama. Mit folgenden kleinen Schritten läuft das Recovery unter Kamikaze ab:

  1. Netzstecker ziehen
  2. Netzstecker einstecken
  3. Warten bis die DMZ LED zu leuchten anfängt
  4. Auf den Reset Knopf drücken (ca. 2sec lang) => Die DMZ LED blinkt jetzt.

Jetzt ist der Router im Recovery Modus und hört auf die IP 192.168.1.1 und telnet ist aktiviert.

Dadurch ist es einem jetzt möglich sich sich wieder anzumelden. Um sich an die Fehlerbeseitigung zu machen kann man einen der folgenden zwei Wege wählen:

  1. firstboot ausführen. Dadurch wird der Router in einen Zustand zurückversetzt der dem ersten Neustart entspricht. Achtung! Dieses Kommando kann man auch im Normal-Modus (nicht Recovery) ausführen. Es führt dazu, dass die komplette JFFS2 Partition gelöscht wird.
  2. /sbin/mount_root ausführen. Damit wird das JFFS Verzeichnis gemounted und man kann die notwendigen Änderungen machen, damit man nicht mehr ausgesperrt ist.

IPKG

IPKG ist das Paketverwaltungssystem, dass bei OpenWRT eingesetzt wird. Es zeichnet sich dadurch aus, dass das benötigte Programm zum entpacken der Pakete sehr wenig Platz im Flash braucht. Dennoch bietet es die Funktionen die man von den “großen” Paketprogrammen kennt. Unter anderem die Behandlung von Abhängigkeiten und die Möglichkeit “Pre-” und “Post-” Install Kommandos auszuführen.

ToDo: Kurze Anleitung zum IPKG Pakete bauen.